SOUNDBAR+ von Bluesound

Optionale RC1 IR-Remote von Bluesound

Die aktuelle PULSE SOUNDBAR+ gehört wie der neue NODE und POWERNODE zur 3. Generation von Bluesound-Geräten. Wie immer lag das Augenmerk bei Lenbrook auf den folgenden Punkten; die gleichen hohen Klang-Standards beizubehalten, neue Ton-Standards zu berücksichtigen und Bedienkomfort zu erweitern.

Im Vergleich zum Vorgänger kann bei der SOUNDBAR+ nun direkt an der Vorderseite die Lautstärke geändert werden. Da die SOUNDBAR+ aber in aller Regel per HDMI eARC betrieben wird, erfolgt die Lautstärkeregelung per TV-Remote. Zusätzlich lässt sich die Soundbar aber auch mit der RC1 von Bluesound oder wie gewohnt per BluOS-APP steuern. Dank vielfältiger Smart-Home Integrationsmöglichkeiten, können Funktionen sogar am Wandtaster (KNX und weitere) gesteuert werden.

Die Soundbar ist überaus kompakt (ca. 6l Volumen), die beiliegenden Füsse werden einfach hinten eingesteckt und sorgen für einen guten Stand.

Was ich an der Soundbar mag, ist der durchaus volle Klang ganz ohne Subwoofer – sowie ein DSP-Setup zur Hörbasis-Erweiterung > Ich bin schon gespannt wenn das Atmos-Update nachgeschoben wird. Ganz der klanglichen Linie der PULSE Lautsprecher-Familie entsprechend, ist die Soundbar keine „Krawall-Schachtel“. Daher sehe ich die Zielgruppe bei der Hörerschicht, die einen neutralen Klang zu schätzen wissen. Für mehr Kino-Feeling lässt sich entweder ein drahtloser Subwoofer der PULSE SUB+ erweitern (Ein Tiefton-Modul für bis zu 20qm große Hörzonen) Für mehr Bass-Druck lässt sich auch ein „klassischer“ Aktiv-Subwoofer direkt an der SOUNDBAR+ per RCA anschließen. Für die Surround Kanäle lassen sich zwei PULSE FLEX 2i hinzugruppieren oder auch ein Powernode mit passiven Lautsprecherboxen.   

Ein rauschendes Erlebnis

Wie unten zu erkennen ist, liefert die SOUNDBAR+ einen ausgeglichenen Frequenzgang. Der Ton kam vom Samsung TV ber HDMI eARC und der YT-APP und Rosa-Rauschen als Testsignal. Sitz- bzw. Aufnahmeposition rund 3m entfernt. Die Soundbar spielt ohne Subwoofer, mit Deep-Bass aktiv. (In den Klangeinstellungen der BluOS App zu finden)

Erfahrung zu HDMI ARC und Samsung

Es ist mitunter interessant, das Samsung einen scheinbaren „geringen“ Pegel gegenüber anderer Markenhersteller in dieser Verwendungsart bereitstellt. Ob dies den Vertrieb der hersteller-eigenen Soundbar legitimieren soll oder bei allen Modellen ab 2019 generisch ist – beleibt dennoch Spekulativ. Zumindest an meinen drei verfügbaren QLED Modelle unterschiedlicher Größe und Baujahr war mir dies aufgefallen. Der Lautstärke-Sprung beim Quell-Wechsel der NAD/Bluesound Komponenten ist für mich persönlich nicht so schlimm > ich freue mich über die Bildqualität und Tonqualität dieser Kombination.

Um die Webseite in vollem Umfang zu nutzen, müssen Sie der Cookie-Nutzung zustimmen! Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen